Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.02.2010

SPD attackiert Familienministerin Köhler

Berlin – Die Familienministerin Kristina Köhler (CDU) wird von der stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden, Dagmar Ziegler, schwer attackiert. Köhler präsentiere zwar „Ankündigungen über Ankündigungen, jedoch wenig Substanzielles“, sagte Ziegler gegenüber Tageszeitung „Die Welt“. Scharf kritisiert wird weiterhin das von Teilen der Koalition verfochtene Betreuungsgeld, welches Ziegler zufolge im Widerspruch zur Förderung frühkindlicher Bildung stehe. „Möchten wir, wie Frau Schavan und Frau von der Leyen es formulieren, eine frühkindliche Bildung so früh wie möglich? Wer das will, kann kein Geld ausgeben, um Eltern zu motivieren, ihre Kinder von Bildung fernzuhalten“, sagte die SPD-Politikerin. Darüber hinaus sprach sich Ziegler für die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz sowie für einen gesetzlichen Mindestlohn aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-attackiert-familienministerin-koehler-6810.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Umfrage Rot-Grün legt in NRW zu – AfD verliert

Gut ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl kann die amtierende Regierungskoalition zulegen. Zu einer eigenen Mehrheit reicht das allerdings nicht. ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Weitere Schlagzeilen