Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

08.01.2010

Sparkassen wollen Kunden für Chipkartenpanne entschädigen

Berlin – Die Sparkassen haben ihren Kunden eine Erstattung für entstandene Gebühren durch defekte Chipkarten angeboten. „Sparkassen und Landesbanken werden den Karteninhabern die Gebühren ersetzen, die dadurch entstanden sind, dass sie auf andere Zahlungsmittel ausweichen mussten“, sagte Verbandspräsident Heinrich Haasis in der „Bild“-Zeitung“.

Zudem hat sich der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) jetzt ausdrücklich bei den betroffenen Kunden entschuldigt. Durch ein Softwareupdate auf den Karten könnte ein Austausch aber offenbar verhindert werden. Bis Montag seien die Fehler voraussichtlich behoben, die Funktionsfähigkeit im Ausland könne jedoch noch immer nicht gewährleistet werden.

Hintergrund ist ein Softwareproblem bei Chips des französischen Herstellers Gemalto. Dabei kann die entsprechende Software die Jahreszahl 2010 nicht verarbeiten. Bei der Sparkasse waren rund 20 Millionen EC-Karten und 3,5 Millionen Kreditkarten von dem Fehler betroffen. Bei einem Austausch aller fehlerhaften Chipkarten würden Kosten in Millionenhöhe auf die Kreditinstitute zukommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sparkassen-und-landesbanken-wollen-kunden-fuer-chipkartenpanne-entschaedigen-5663.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen