Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

06.12.2015

Sachsen Sparkassen setzen Kunden unter Druck

Auf Anfrage dementierten verschiedene Sparkassen bewussten Druck.

Berlin – Sparkassenkunden in Sachsen werden dazu gedrängt, Altverträge mit hohen Zinsen zu kündigen. Das sagten Verbraucherschützer der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „neues deutschland“ (Montagausgabe). Demnach wollen die Banken weitere hohe Kosten durch die extrem langfristigen Sparverträge mit einem gestaffelten Zinsmodell vermeiden und sie durch andere – für die Institute billigere – Verträge ersetzen.

Auf Anfrage dementierten verschiedene Sparkassen bewussten Druck, gaben aber „Schwachstellen in der Datenverarbeitung“ zu.

Derzeit läuft noch ein Verfahren beim Bundesgerichtshof gegen die süddeutsche Sparkasse wegen der ähnlich gelagerten „Scala“-Verträge in Ulm. Kommt ein außergerichtlicher Vergleich nicht zustande und folgt der Bundesgerichtshof den Vorinstanzen, könnte das ein teurer Präzedenzfall für die Banken werden: Bisher hatten die Gerichte den Kunden Recht gegeben und ein Sonderkündigungsrecht der Banken bei solchen teuren Altverträgen verneint.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sparkassen-setzen-kunden-unter-druck-91939.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen