Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Iberia sagt wegen Streiks mehr als 1.200 Flüge ab

© über dapd

18.02.2013

Spanien Iberia sagt wegen Streiks mehr als 1.200 Flüge ab

Weiterer Ausstand für Anfang März angekündigt.

Madrid – Bei der spanischen Fluggesellschaft Iberia hat am Montag ein fünftägiger Streik begonnen. Mehr als 1.200 Flüge der Airline sowie ihrer drei Kooperationspartner Vueling, Air Nostrum und Iberia Express seien in der ersten Streikwoche vorsorglich gestrichen worden, berichtete die spanische Nachrichtenagentur EFE. Ein reduzierter Betrieb wird aber aufrechterhalten. Ein Großteil der 70.000 betroffenen Passagiere sei auf andere Flüge umgebucht worden, versicherte Iberia in einer Erklärung. 10.000 Kunden wurde der Kaufpreis für ihr Ticket wiedererstattet.

Insgesamt soll aus Protest gegen den geplanten Personalabbau bei Iberia in den kommenden Wochen an 15 Tagen gestreikt werden. Die Gewerkschaften des Boden- und Kabinenpersonals hatten zu dem Ausstand aufgerufen, nachdem der Iberia-Mutterkonzern IAG angekündigt hatte, 3.800 Mitarbeiter zu entlassen, Gehälter zu kürzen und 15 Prozent der Flugrouten einzusparen.

Die zweite Streikwoche soll vom 4. bis zum 8. März stattfinden, die dritte vom 18. bis zum 22. März.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© 2013 AP. All rights reserved, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spanien-iberia-sagt-wegen-streiks-mehr-als-1-200-fluege-ab-60520.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen