Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

10.01.2011

Spanien ETA erklärt “dauerhaften Waffenstillstand”

Madrid – Die baskische Untergrundorganisation ETA hat in Spanien einen „dauerhaften Waffenstillstand“ erklärt. Der Waffenstillstand werde umfassend und „durch die internationale Gemeinschaft überprüfbar“ sein, hieß am Montag in einer Erklärung auf der Website der baskischen Tageszeitung „Gara“. Die spanische Regierung hat sich bislang noch nicht geäußert.

Die ETA kämpft seit 1968 gewaltsam für eine Unabhängigkeit des Baskenlandes im Norden von Spanien und im Süden von Frankreich. Dabei wurden mehr als 800 Menschen durch Anschläge und Attentate getötet. Im vergangenen September hatte die ETA eine „Waffenruhe“ verkündet. Die spanische Regierung hatte dies damals als unzureichend zurückgewiesen.

In der Vergangenheit hatte die Untergrundorganisation wiederholt Waffenstillstände gebrochen, zuletzt im Jahr 2006 mit einem tödlichen Bombenanschlag auf den Madrider Flughafen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spanien-eta-erklaert-dauerhaften-waffenstillstand-18714.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen