Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Banken liehen sich Rekordsumme bei der EZB

© AP, dapd

13.04.2012

Spanien Banken liehen sich Rekordsumme bei der EZB

Volumen von Februar auf März fast verdoppelt.

Madrid – Spanische Banken haben im März mit 316,3 Milliarden Euro so hohe Kredite wie noch nie bei der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgenommen. Der Aktienmarkt reagierte mit Verlusten und der Anleihenmarkt mit höheren Risikoaufschlägen. Den am Freitag veröffentlichten Daten der spanischen Zentralbank zufolge verdoppelte sich damit das Volumen der neu aufgenommenen Kredite im Vergleich zum Vormonat beinahe, als es noch 169,8 Milliarden Euro waren.

Im Dezember und im Februar gab die EZB eine Billion Euro an drei Jahre laufenden Krediten an Banken aus. Davon profitierten unter anderem die in Schwierigkeiten geratenen spanischen Banken, die sich kaum sonstwo noch Geld leihen können. Der Ibex-Aktienindex in Madrid stand am Freitagnachmittag 3,4 Punkte unterhalb des Ausgangswerts vom Morgen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spanien-banken-liehen-sich-rekordsumme-bei-der-ezb-50361.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen