Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Saturn

© über dts Nachrichtenagentur

25.08.2015

"Spacelab" Media-Saturn steigt in Start-up-Finanzierung ein

„Unser Ziel ist es, Start-ups zu finden, die zu uns passen.“

Ingolstadt – Der Elektronikhändler Media-Saturn will künftig junge Unternehmen aus dem Bereich Konsumelektronik mit Kapital und Expertenrat fördern. „Spacelab“ heißt das Programm, das als sogenannter Accelerator („Beschleuniger“) Start-ups mit einem bereits vorzeigbaren Produkt oder Geschäftsmodell zur Marktreife bringen soll. Zehn junge Unternehmen pro Jahr sollen in das Programm aufgenommen werden.

„Das Spacelab wird in jedes Start-up 30.000 Euro Kapital und noch zusätzlich einen wesentlich höheren Betrag in Sachleistungen investieren, zu der neben dem Büro vor allem zahlreiche Dienst- und Beratungsleistungen zählen“, sagte Martin Sinner dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Sinner leitet bei der Media-Saturn Holding die Electronic Online Group.

„Unser Ziel ist es, Start-ups zu finden, die zu uns passen, entweder in unserer Wertschöpfungskette oder zum Produktsortiment“, so Sinner. „Wenn das Team und die Ideen zu uns passen, möchten wir sie an uns binden und gegebenenfalls irgendwann auch übernehmen.“

Partner von Media-Saturn bei „Spacelab“ sind die Unternehmensberatungen Ernst & Young und Barkawi Management Consultants, die Media-Agentur Serviceplan und Payback. Aus diesem Netzwerk können die Start-ups über einen Zeitraum von 20 Wochen Beratungsleistungen bekommen, um sich in Bereichen wie Strategie, Marketing, Sales und Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spacelab-media-saturn-steigt-in-start-up-finanzierung-ein-87739.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Lufthansa Spohr will Air Berlin derzeit nicht übernehmen

Lufthansa Chef Carsten Spohr will die angeschlagene Fluglinie Air Berlin weiter unterstützen und weitere Flugzeuge übernehmen - eine Unternehmensübernahme ...

Weitere Schlagzeilen