Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Wörterbuch Dictionary

© Caleb Roenigk, crdotx / CC BY 2.0

14.01.2014

"Sozialtourismus" Unwort des Jahres 2013

Das „Unwort des Jahres“ wird seit 1991 alljährlich ausgerufen.

Darmstadt – „Sozialtourismus“ ist zum „Unwort des Jahres“ für das Jahr 2013 gekürt worden. Das teilte eine Jury, hauptsächlich aus Sprachwissenschaftlern bestehend, am Dienstagvormittag an der TU Darmstadt mit. Ausgewählt wurde das Wort aus mehr als 700 verschiedenen Vorschlägen, die vorab eingereicht worden waren.

2012 war die Bezeichnung „Opfer-Abo“ von TV-Wettermoderator Jörg Kachelmann auf Platz eins der Liste gelandet. Das „Unwort des Jahres“ wird seit 1991 alljährlich ausgerufen. Die Aktion will nach eigenen Angaben auf öffentliche Formen des Sprachgebrauchs aufmerksam machen, die nach Ansicht der Jury „gegen sachliche Angemessenheit oder Humanität verstoßen“.

Die Bekanntgabe generiert alljährlich ein beträchtliches Maß an Medienaufmerksamkeit, stößt aber nicht selten auch auf Kritik.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sozialtourismus-unwort-des-jahres-2013-68484.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen