Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Wörterbuch Dictionary

© Caleb Roenigk, crdotx / CC BY 2.0

14.01.2014

"Sozialtourismus" Unwort des Jahres 2013

Das „Unwort des Jahres“ wird seit 1991 alljährlich ausgerufen.

Darmstadt – „Sozialtourismus“ ist zum „Unwort des Jahres“ für das Jahr 2013 gekürt worden. Das teilte eine Jury, hauptsächlich aus Sprachwissenschaftlern bestehend, am Dienstagvormittag an der TU Darmstadt mit. Ausgewählt wurde das Wort aus mehr als 700 verschiedenen Vorschlägen, die vorab eingereicht worden waren.

2012 war die Bezeichnung „Opfer-Abo“ von TV-Wettermoderator Jörg Kachelmann auf Platz eins der Liste gelandet. Das „Unwort des Jahres“ wird seit 1991 alljährlich ausgerufen. Die Aktion will nach eigenen Angaben auf öffentliche Formen des Sprachgebrauchs aufmerksam machen, die nach Ansicht der Jury „gegen sachliche Angemessenheit oder Humanität verstoßen“.

Die Bekanntgabe generiert alljährlich ein beträchtliches Maß an Medienaufmerksamkeit, stößt aber nicht selten auch auf Kritik.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sozialtourismus-unwort-des-jahres-2013-68484.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen