Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Netzwerk erhöht Zeichenlimit für Status-Updates

© dts Nachrichtenagentur

01.12.2011

Facebook Netzwerk erhöht Zeichenlimit für Status-Updates

Nun  mehr als 60.000 Zeichen zur Verfügung.

Menlo Park – Das soziale Netzwerk Facebook hat das Limit der möglichen Zeichen in den Status-Updates eines Nutzerprofils deutlich erhöht. Wie das Unternehmen in seinem Firmenblog mitteilte, haben Facebook-Nutzer nun in jedem einzelnen Statusupdate mehr als 60.000 Zeichen zur Verfügung. Erst im Sommer hatte das soziale Netzwerk das Zeichenlimit von 500 auf 5.000 erhöht. Noch im März 2009 lag die maximale Zeichenzahl bei gerade einmal 160.

Wie der Journalist Vadim Lavrusik erklärte, könnte ein durchschnittlicher Roman mit der neuerlichen Zeichenerhöhung nun in neun Facebook-Statusupdates veröffentlicht werden.

Facebook erreichte im September 2011 nach eigenen Angaben rund 800 Millionen Mitglieder weltweit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/soziales-netzwerk-facebook-erhoeht-zeichenlimit-fuer-status-updates-30889.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen