Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CSU-Vizechefin fordert Tempo

© dapd

23.02.2013

Mütterrente CSU-Vizechefin fordert Tempo

„Auch der Herr Schäuble wird sich davon überzeugen lassen müssen.“

München/Berlin – Die stellvertretende CSU-Vorsitzende Barbara Stamm warnt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor einer Hinhaltetaktik im Streit über die Aufstockung sogenannter Mütterrenten. Stamm sagte am Samstag der Nachrichtenagentur dapd in München, bei diesem Thema bestehe Handlungsbedarf. Sie fügte hinzu: „Auch der Herr Schäuble wird sich davon überzeugen lassen müssen. dass diese Problematik gelöst werden muss.“

Der Bundesfinanzminister hatte zuvor lediglich eine schrittweise Aufstockung der Renten von Müttern, deren Kinder vor 1992 geboren sind, in Aussicht gestellt. Er sagte der „Stuttgarter Zeitung“: „Wir werden noch in diesem Jahr Schritte in diese Richtung gehen.“ Der finanzielle Spielraum sei jedoch eng.

Stamm entgegnete, es werde mit Sicherheit nicht ausreichen, den betroffenen Müttern „nur ein bisschen was“ zuzugestehen. Denn die jetzige Regelung sei „einfach eine Riesen-Ungerechtigkeit“. Der Wert der Erziehung von Kindern müsse sich auch bei der Alterssicherung bemerkbar machen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/soziales-csu-vizechefin-fordert-tempo-in-debatte-um-muetterrenten-61033.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen