Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bosbach warnt vor übereilten Beschlüssen

© dapd

24.02.2013

Homo-Ehe Bosbach warnt vor übereilten Beschlüssen

Ein solcher Schritt müsse sehr gründlich diskutiert werden.

Berlin – Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach warnt seine Partei vor einem schnellen Kurswechsel in Sachen Homo-Ehe. Ein solcher Schritt müsse sehr gründlich diskutiert werden, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Montagausgabe). Dass die Koalition die jüngste Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum vollen Adoptionsrecht homosexueller Paare umsetzen müsse, sei zwar eine Selbstverständlichkeit. „Eine ganz andere Frage ist, ob wir dies zum Anlass nehmen sollten, auch beim Ehegattensplitting die Lebenspartnerschaft der Ehe gleichzustellen“, sagte Bosbach.

Der zum konservativen Flügel seiner Partei zählende Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses reagierte damit auf Ankündigungen aus der CDU-Spitze, genau diesen Weg der steuerlichen Anpassung für gleichgeschlechtliche Paare einzuschlagen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/soziales-bosbach-warnt-vor-uebereilten-beschluessen-zur-homo-ehe-61098.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen