Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

18.09.2014

Abbau Sorge um Hunderte Stellen bei Daimler in Düsseldorf

„Es gibt Verunsicherung in der Belegschaft.“

Essen – Im Düsseldorfer Mercedes-Werk stehen möglicherweise mehrere Hundert Arbeitsplätze zur Disposition. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Donnerstag-Ausgabe). Danach haben Spekulationen über Stellenabbau Unruhe in der Belegschaft ausgelöst. „Es gibt Verunsicherung in der Belegschaft“, sagte Volker Consoir von der IG Metall in Düsseldorf der WAZ.

Offenbar gibt es Überlegungen, den Mercedes-Transporter Sprinter verstärkt im Ausland zu produzieren, etwa in den USA. Dies könnte auch in Düsseldorf mehrere Hundert Stellen betreffen. Mit 6500 Stellen in Düsseldorf ist Daimler der größte industrielle Arbeitgeber in der NRW-Landeshauptstadt.

„Es gibt Gespräche mit den Arbeitnehmern über die künftige Produktionsstrategie des Sprinters“, teilte Daimler der WAZ mit. „Entscheidungen sind noch nicht gefallen.“

Für diesen Freitag ist eine außerordentliche Betriebsversammlung geplant.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sorge-um-hunderte-stellen-bei-daimler-in-duesseldorf-72393.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen