Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.08.2010

Sony plant angeblich Spiele-Handy auf Android-Basis

Tokio – Der Elektronikkonzern Sony arbeitet derzeit angeblich an einem Spiele-Handy, dass auf dem Google-Betriebssystem Android basieren soll. Das berichtet der US-Technikblog „Engadget“. Das Handy von Sony Ericsson befindet sich demnach in der späten Planungsphase und sei als eine Mischung zwischen dem Samsung-Handy Captivate und der tragbaren Konsole PSP Go konzipiert.

Laut „Engadget“ soll das Slider-Smartphone auch die Bedienelemente der PSP aufgreifen und etwa ein D-Pad besitzen. Bei der Software setze Sony auf die demnächst erscheinende Android-Version 3.0, auch „Gingerbread“ genannt. Die Markteinführung des Handys könne laut dem Blog bereits im Oktober dieses Jahres erfolgen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sony-plant-angeblich-spiele-handy-auf-android-basis-12929.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen