Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Cem Özdemir und Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

19.11.2017

Sonntagstrend Union und Grüne steigen in der Wählergunst

Die Grünen legen einen Punkt zu auf 11 Prozent.

Berlin – Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt, steigen Union und Grüne in der Wählergunst. CDU/CSU verbessern sich um einen Zähler auf 31 Prozent. Die Grünen legen einen Punkt zu auf 11 Prozent.

Dagegen verliert die SPD gegenüber der Vorwoche einen Zähler und fällt auf 21 Prozent. Auch FDP (10 Prozent) und Linke (9 Prozent) geben jeweils einen Punkt nach. Die AfD erreicht erneut 13 Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen 5 Prozent (Plus 1).

Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 9. und 15. November genau 1.842 Personen befragt. Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“ Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, teilte das Institut mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sonntagstrend-union-und-gruene-steigen-in-der-waehlergunst-104568.html

Weitere Nachrichten

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

Norbert Blüm mahnt CDU Familiennachzug gewähren

Der frühere Arbeits- und Sozialminister Norbert Blüm (CDU) hat seine Partei eindringlich aufgerufen, in den Koalitionsverhandlungen den Familiennachzug ...

Alexander Dobrindt

© über dts Nachrichtenagentur

Bütikofer Dobrindt will keine Jamaika-Koalition

Reinhard Bütikofer (Grüne) hat einen Schuldigen für die stockenden Sondierungsverhandlungen ausgemacht. "Der Herr Dobrindt ist jemand, über den zum Teil ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Ischinger Parlamentsvorbehalt für Bundeswehr-Einsätze lockern

Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert nach dem Start der europäischen Verteidigungsunion eine Lockerung des ...

Weitere Schlagzeilen