Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CDU auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

12.04.2015

Sonntagstrend Union verliert in der Wählergunst

Um einen Prozentpunkt zulegen können lediglich die Grünen.

Berlin – Die Union muss in der Wählergunst leichte Einbußen hinnehmen. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von „Bild am Sonntag“ erhebt, verlieren CDU/CSU einen Prozentpunkt und kommen auf 41 Prozent. Damit liegt die Union aber nach wie vor deutlich vor der SPD, die bei 25 Prozent verharrt.

Um einen Prozentpunkt zulegen können lediglich die Grünen (zehn Prozent). Unverändert bleiben die Werte für FDP (vier Prozent), Linkspartei (neun Prozent) und AfD (fünf Prozent). Für eine der sonstigen Parteien würden sich wie in der Vorwoche sechs Prozent entscheiden.

Emnid befragte vom 2. bis 8. April insgesamt 1404 Personen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sonntagstrend-umfrage-union-verliert-in-der-waehlergunst-81934.html

Weitere Nachrichten

FDP-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Vorbehalte gegen Schwarz-Gelb bei FDP und CDU

In Union und FDP gibt es Zweifel, ob eine Neuauflage der christlich-liberalen Koalition nach der Bundestagswahl wünschenswert ist. Die Frage sei, ob man ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Gemeinsames Wahlprogramm CDU und CSU streiten über Kindergeld

CDU und CSU streiten beim Entwurf des gemeinsamen Wahlprogramms über die steuerliche Entlastung von Familien mit Kindern. Die CSU will den Kinderfreibetrag ...

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

Facebook-Gesetz Maas sucht Kompromiss

Im Konflikt um sein umstrittenes "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" zeigt sich Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kurz vor den entscheidenden Beratungen im ...

Weitere Schlagzeilen