Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gefälschtes "Spaßplakat" für die FDP

© über dts Nachrichtenagentur

17.05.2015

Sonntagstrend FDP legt zu, AfD verliert

FDP nun bei vier Prozent.

Berlin – Nach dem Erfolg bei der Bürgerschaftswahl in Bremen kann die FDP auch in der bundesweiten Wählerstimmung zulegen. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von „Bild am Sonntag“ erhebt, gewinnen die Liberalen einen Prozentpunkt und kommen nun auf 4 Prozent.

Die Alternative für Deutschland (AfD) hingegen muss vor dem Hintergrund des innerparteilichen Machtkampfes Einbußen hinnehmen. Im Vergleich zur Vorwoche fällt die Euro-kritische Partei um einen Punkt auf 5 Prozent.

Union (40 Prozent), SPD (25 Prozent) und Grüne (10 Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. Die Linke (9 Prozent) gibt einen Punkt ab. Sonstige legen auf 7 Prozent zu (+ 1). Emnid befragte vom 7. bis 12. Mai 1941 Personen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sonntagstrend-fdp-legt-zu-afd-verliert-83662.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G7-Gipfel Europaabgeordneter Brok sieht EU unter Handlungsdruck

Der Europaabgeordnete Elmar Brok (CDU) sieht die EU nach dem Misserfolg beim G7-Gipfel in Italien unter Handlungsdruck. "Wir müssen uns als EU ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung

Der Deutsche Landkreistag verlangt mehr Beachtung für den ländlichen Raum und dafür ein eigenes Ministerium nach der Bundestagswahl. "Vor allem müssen die ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Weitere Schlagzeilen