Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.08.2010

Sonntagsfrage Union verliert weiter, FDP kann sich fangen

Berlin – Die Parteien der Regierungskoalition haben in den Umfragen der letzten Woche unterschiedlich abgeschnitten. Während die Union weiter verliert, konnte die FDP wieder etwas zulegen. Nach der Meta-Analyse aller in der letzten Woche durch die großen Meinungsforschungsinstitute veröffentlichten Umfragen kommen CDU und CSU auf 31,7 Prozent, wenn heute Bundestagswahlen wären (Vorwoche: 31,8 Prozent).

Die SPD kommt auf 30,0 Prozent (Vorwoche: 30,2 Prozent), die FDP auf 5,3 Prozent (Vorwoche: 5,0 Prozent), die Grünen auf 16,3 Prozent (unverändert). Die Linkspartei erreicht in den Umfragen im Durchschnitt ebenfalls unverändert 10,2 Prozent, die sonstigen Parteien kommen auch wie in der Vorwoche zusammen auf 6 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sonntagsfrage-union-verliert-weiter-fdp-kann-sich-fangen-12510.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen