Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.06.2010

Sonntagsfrage SPD legt auf Kosten der Union zu

Berlin – In den aktuellen Meinungsumfragen hat die Union wie in den vorangegangenen Wochen weiter an Zustimmung verloren, während die SPD zulegen konnte. Nach der Meta-Analyse aller in der letzten Woche durch die großen Meinungsforschungsinstitute veröffentlichten Umfragen kommen CDU und CSU auf 32,0 Prozent, wenn heute Bundestagswahlen wären. In der Vorwoche erreichte die Union noch 32,8 Prozent. Die SPD steigt von 27,3 Prozent in der Vorwoche auf 27,8 Prozent. Die FDP bleibt unverändert bei 7,2 Prozent, der Umfragewert der Grünen steigt im Vergleich zur Vorwoche von 15,2 auf 15,5 Prozent. Die Linkspartei bleibt unverändert und erreicht in den Umfragen im Durchschnitt 11 Prozent. Die sonstigen Parteien kommen zusammen auf 6,2 Prozent (Vorwoche: 6,0).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sonntagsfrage-spd-legt-auf-kosten-der-union-zu-10705.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen