Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.06.2010

Sonntagsfrage Absturz der Regierungsparteien setzt sich fort

Berlin – Die Parteien der Regierungskoalition verlieren weiter an Zustimmung: Nach der Meta-Analyse aller in der letzten Woche durch die großen Meinungsforschungsinstitute veröffentlichten Umfragen kommen CDU und CSU nur noch auf 31,8 Prozent, wenn heute Bundestagswahlen wären. In der Vorwoche waren es noch 32,0 Prozent gewesen. Die SPD kommt auf 28,8 Prozent (Vorwoche: 28,5 Prozent), die FDP auf 5,7 Prozent (Vorwoche: 6,2 Prozent). Die Grünen setzen ihren Höhenflug erneut fort und kommen jetzt auf 16,3 Prozent (Vorwoche: 15,8 Prozent). Die Linkspartei erreicht in den Umfragen im Durchschnitt 11,3 Prozent (Vorwoche: 10,8 Prozent), die sonstigen Parteien kommen zusammen auf 5,8 Prozent (Vorwoche: 6,3 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sonntagsfrage-absturz-der-regierungsparteien-setzt-sich-fort-11294.html

Weitere Nachrichten

Patrick Herrmann Gladbach 2010

© Borusse86 / gemeinfrei

Borussia Mönchengladbach Herrmann glaubt weiter an die Europapokal-Qualifikation

Patrick Herrmann, Flügelspieler von Borussia Mönchengladbach, glaubt weiter an die Europapokal-Chance seines Teams. "Wie viele Punkte am Ende reichen, ...

Bernd Althusmann CDU 2016

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0

Homann-Krise CDU-Spitzenkandidat kritisiert Weils Krisenmanagement

Niedersachsens CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann hat das Handeln der rot-grünen Landesregierung in der Homann-Krise scharf kritisiert. Das berichtet ...

Lammert Norbert CDU

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

Lammert „Verheerende Entwicklung im Europarat“

Bundestagspräsident Norbert Lammert attestiert dem Europarat in Straßburg den Eindruck einer "verheerenden Entwicklung". In einem Interview mit dem ...

Weitere Schlagzeilen