Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.06.2010

Sonntagsfrage Absturz der Regierungsparteien setzt sich fort

Berlin – Die Parteien der Regierungskoalition verlieren weiter an Zustimmung: Nach der Meta-Analyse aller in der letzten Woche durch die großen Meinungsforschungsinstitute veröffentlichten Umfragen kommen CDU und CSU nur noch auf 31,8 Prozent, wenn heute Bundestagswahlen wären. In der Vorwoche waren es noch 32,0 Prozent gewesen. Die SPD kommt auf 28,8 Prozent (Vorwoche: 28,5 Prozent), die FDP auf 5,7 Prozent (Vorwoche: 6,2 Prozent). Die Grünen setzen ihren Höhenflug erneut fort und kommen jetzt auf 16,3 Prozent (Vorwoche: 15,8 Prozent). Die Linkspartei erreicht in den Umfragen im Durchschnitt 11,3 Prozent (Vorwoche: 10,8 Prozent), die sonstigen Parteien kommen zusammen auf 5,8 Prozent (Vorwoche: 6,3 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sonntagsfrage-absturz-der-regierungsparteien-setzt-sich-fort-11294.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen