Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Sonnenstudios keine Vitamin-D-Quellen

© dapd

08.02.2012

Krebshilfe Sonnenstudios keine Vitamin-D-Quellen

Rat zu regelmäßigen Aufenthalten im Freien.

Osnabrück – Die Deutsche Krebshilfe hat gegen “intensive Versuche” der Solarienindustrie protestiert, Sonnenstudios als Vitamin-D-Quellen und damit als gesundheitsfördernd darzustellen. In der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Mittwochausgabe) warnte Hauptgeschäftsführer Gerd Nettekoven grundsätzlich vor Solarien. Diese sollten überhaupt nicht genutzt werden – auch nicht für die körpereigene Produktion des für die Knochengesundheit wichtigen Vitamins D.

Die Krebshilfe riet dagegen zu regelmäßigen Aufenthalten im Freien. Diese könnten einen wichtigen Beitrag dazu leisten, den Vitamin-D-Bedarf zu decken. “Die Stärke der UV-Strahlen in Solarien ist so intensiv wie die der Sonne mittags am Äquator”, sagte Nettekoven. Sie sei damit krebserregend und der größte Risikofaktor für die Entstehung von Hautkrebs.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sonnenstudios-keine-vitamin-d-quellen-38699.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen