Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.08.2010

Somalischen Piraten droht Anklage wegen Mordversuch

Hamburg – Die Hamburger Staatsanwaltschaft will die zehn Somalier, die am Ostermontag den deutschen Frachter „MS Taipan“ überfallen haben, wegen „versuchten gemeinschaftlichen Mordes“ anklagen. Als Grund führe die Staatsanwaltschaft an, dass die Piraten beim Entern Schüsse auf die Brücke des Schiffs abgefeuert haben sollen, berichtet der „Focus“. Dabei hätten die Angreifer „billigend in Kauf genommen“, dass Besatzungsmitglieder getötet werden. Ihnen drohen bis zu 15 Jahren Haft.

Niederländische Marinesoldaten hatten das Containerschiff befreit und die Piraten zunächst nach Amsterdam gebracht. Anfang Juni waren sie an Deutschland ausgeliefert worden. Die Europäischen Haftbefehle lauten bislang nur auf „versuchten, erpresserischen Menschenraub“ und „Angriff auf den Seeverkehr“. Die Hamburger Ermittler beantragten nun die Ergänzung um „versuchten Mord“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/somalischen-piraten-droht-anklage-wegen-mordversuch-13319.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen