Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.08.2010

Somalischen Piraten droht Anklage wegen Mordversuch

Hamburg – Die Hamburger Staatsanwaltschaft will die zehn Somalier, die am Ostermontag den deutschen Frachter „MS Taipan“ überfallen haben, wegen „versuchten gemeinschaftlichen Mordes“ anklagen. Als Grund führe die Staatsanwaltschaft an, dass die Piraten beim Entern Schüsse auf die Brücke des Schiffs abgefeuert haben sollen, berichtet der „Focus“. Dabei hätten die Angreifer „billigend in Kauf genommen“, dass Besatzungsmitglieder getötet werden. Ihnen drohen bis zu 15 Jahren Haft.

Niederländische Marinesoldaten hatten das Containerschiff befreit und die Piraten zunächst nach Amsterdam gebracht. Anfang Juni waren sie an Deutschland ausgeliefert worden. Die Europäischen Haftbefehle lauten bislang nur auf „versuchten, erpresserischen Menschenraub“ und „Angriff auf den Seeverkehr“. Die Hamburger Ermittler beantragten nun die Ergänzung um „versuchten Mord“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/somalischen-piraten-droht-anklage-wegen-mordversuch-13319.html

Weitere Nachrichten

Bundeskriminalamt BKA und Bundesamt für Verfassungsschutz

© über dts Nachrichtenagentur

Verfassungsschutz Innenminister beraten Beobachtung von Kindern

Die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern (IMK) wird sich in der kommenden Woche mit der Frage befassen, ob im islamistischen Umfeld auch Kinder vom ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

Lindner Türkei-Politik der Bundesregierung „endgültig gescheitert“

Nachdem der Einigungsversuch von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) im Incirlik-Streit erfolglos war, hat FDP-Chef Christian Lindner die Türkei-Politik der ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesagentur für Arbeit Vorstand für „sozialen Arbeitsmarkt“ für schwer Vermittelbare

Raimund Becker, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, kann sich einen "sozialen Arbeitsmarkt" für schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose vorstellen. ...

Weitere Schlagzeilen