newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Feuerwehr im Einsatz
© über dts Nachrichtenagentur

Feuer in Notre-Dame Feuerwehr-Gewerkschaft schlägt wegen Personalengpässen Alarm

„Das zehrt an der Substanz.“

Solingen – Nach dem Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame schlagen Vertreter der Feuerwehr hierzulande wegen Personalengpässen Alarm.

„Jede zehnte bis fünfzehnte Stelle bei den Berufsfeuerwehren ist derzeit unbesetzt“, sagte Tobias Thiele, der Sprecher der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Bei mehr als 30.000 Berufsfeuerwehrleuten in Deutschland ergebe sich eine Lücke von bis zu 3.000 Einsatzkräften. Es gebe zwar genügend Bewerber, „doch zu wenige bringen die nötigen Fähigkeiten mit“, so der Sprecher weiter.

Die Personalengpässe führten dazu, dass die vorhandenen Kräfte immer mehr Überstunden anhäuften, was durchaus zu einem Sicherheitsrisiko werden könne. „Das zehrt an der Substanz“, sagte Thiele, der selbst der Berufsfeuerwehr Wiesbaden angehört.

Die Berufsfeuerwehren bestätigen das Problem. „Es gibt keinen Arbeitsmarkt für Feuerwehrleute. Die Kommunen bilden selbst aus und oft gibt es einfach nicht genug Bewerber“, sagte der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes Karl-Heinz Knorr der Zeitung. Da die Feuerwehrfahrzeuge heute „rollende Computer“ seien, sei die Arbeit hochkomplex. Sie erfordere zudem große körperliche Leistungsfähigkeit und Stressresistenz.

Mehr als 90 Prozent des Bedarfs werde außerdem, gerade im ländlichen Raum, von Freiwilligen Feuerwehren gedeckt. „Da gibt es große Unterschiede. Einige Vereine wachsen, andere haben die Untergrenze des Vertretbaren erreicht“, so Knorr weiter.

Für Großbrände wie in Paris seien die Feuerwehren dennoch relativ gut gerüstet. Die vorhandenen Notfallpläne seien ausreichend, bei Großeinsätzen könnten in kurzer Zeit Einsatzkräfte aus mehreren Kommunen zusammengezogen werden, sagte Thiele der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

16.04.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »