Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Soldaten könnten Kindergeld bekommen

© dapd

08.03.2012

Jahressteuergesetz 2013 Soldaten könnten Kindergeld bekommen

Steuerpläne könnten Wehrdienstleistenden auch Erleichterungen bringen.

Berlin – Die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Besteuerung von Wehrdienstleistenden bringen laut einem Zeitungsbericht nicht allen Soldaten Nachteile. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, viele Soldaten könnten in den ersten sechs Monaten des Wehrdienstes Kindergeld bekommen. Die Kritik an der möglichen Besteuerung riss indessen nicht ab. Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus, sprach von einem Vertrauensbruch.

Die „Süddeutsche Zeitung“ schrieb, Schäuble wolle laut Entwurf des Jahressteuergesetzes 2013 die ersten sechs Monate des Wehrdienstes als Ausbildungszeit anerkennen. Damit erhielten die Eltern des Soldaten oder auch dieser selbst für ein halbes Jahr Kindergeld in einer Gesamthöhe von 1.100 bis 1.300 Euro. Das kompensiere die möglichen Steuerzahlungen in vielen Fällen. Für viele Dienstleistende hätte die Besteuerung ohnehin nur geringe finanzielle Auswirkungen, weil ihr Jahressalär den steuerlichen Grundfreibetrag von gut 8.000 Euro kaum übersteige.

Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes erhalten bis zu 336 Euro. Ihnen steht der Zeitung zufolge für die Dienstzeit schon heute Kindergeld zu, wenn sie nicht älter als 25 Jahre sind.

Der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Volker Wissing, kritisierte die Neuregelung als unverständlich. „Die Eltern erhalten Kindergeld, während die Freiwilligen ihr Gehalt versteuern müssen“, sagte Wissing dem Düsseldorfer „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. „Das verstehe wer will, ich jedenfalls nicht.“

Der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Ernst-Reinhard Beck (CDU), sagte, wer sich zum Wehr- oder Bundesfreiwilligendienst melde, leiste einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Dieses Engagement dürfe nicht durch unnötige Steuern beeinträchtigt werden. Das Vorhaben des Finanzministeriums, den Wehrsold und die Bezüge der Bundesfreiwilligendienstleistenden wie jedes Einkommen zu versteuern, sei ein falsches Signal. „Durch eine Besteuerung der ohnehin nicht gerade üppigen Bezüge würde der Dienst für sie uninteressant“, sagte Beck der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“.

Königshaus sagte zu Schäubles Steuerplänen: „So geht das nicht! Das ist ein Bruch des Vertrauens.“ Wer sich für den Wehr- oder Freiwilligendienst entschieden hat, sei davon ausgegangen, dass seine Bezüge steuerfrei sind. Darauf müsse er sich verlassen können. „Man kann jetzt nicht einfach während des Spiels die Regeln ändern“, sagte der FDP-Politiker der „Passauer Neuen Presse“. Sollte eine Besteuerung unvermeidlich sein, müssten die Einkünfte erhöht werden, sonst verliere der Wehrdienst an Attraktivität.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/soldaten-koennten-kindergeld-bekommen-44631.html

Weitere Nachrichten

Anton Toni Hofreiter Grüne 2016

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

Hofreiter warnt CSU Schwarz-Grün im Bund rückt in weite Ferne

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die CSU vor ihrem Parteitag in München zur Beendigung ihres "populistischen Ego-Trips" aufgefordert. Andernfalls ...

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Hasselfeldt setzt weiter auf gemeinsamen Kandidaten

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt setzt weiter auf einen gemeinsamen Kandidaten der großen Koalition für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim ...

Christian Schmidt CSU 2014

© StagiaireMGIMO / CC BY-SA 4.0

CSU-Vize-Chef Schmidt „Wir müssen uns auf politischen Gegner besinnen“

Vor dem Start des CSU-Parteitags hat CSU-Vize-Chef und Landwirtschaftsminister Christian Schmidt seine Partei aufgefordert, die Kritik an der CDU ...

Weitere Schlagzeilen