Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Solarworld warnt vor drastischen Einschnitten

© dapd

22.02.2012

Solarförderung Solarworld warnt vor drastischen Einschnitten

„Wer hier noch etwas draufsattelt, ist verantwortungslos und schädigt die Solarindustrie“.

Bonn – Der Bonner Solarkonzern Solarworld hat vor neuen drastischen Einschnitten bei der Förderung der Sonnenenergie gewarnt. Ein Unternehmenssprecher sagte der Nachrichtenagentur dapd am Mittwoch, die Förderung von Solaranlagen sei bereits zum 1. Januar um 15 Prozent reduziert worden und solle nach den gesetzlichen Vorgaben zum 1. Juli um weitere 15 Prozent sinken: „Wer hier noch etwas draufsattelt, ist verantwortungslos und schädigt die Solarindustrie am Standort Deutschland.“

Im Streit über die Zukunft der Solarförderung hatten sich Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zuvor auf einen Kompromiss verständigt. Sprecher beider Minister bestätigten, dass es eine Einigung gebe. Die Einigung soll am Donnerstag vorgestellt werden. Am selben Tag wollen mehrere Tausend Beschäftigte der Branche gegen einen Kahlschlag bei der Solarförderung demonstrieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/solarworld-warnt-vor-drastischen-einschnitten-41608.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen