Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Software-Anbieter wächst kräftig

© dapd

22.02.2012

Intershop Software-Anbieter wächst kräftig

Umsatzstärkstes Segment ist das Beratungsgeschäft.

Jena – Der Jenaer Software-Anbieter Intershop hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz kräftig gesteigert. Binnen Jahresfrist kletterte der Nettoerlös um 29 Prozent auf 49,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch vorläufig mitteilte. Grund für den Anstieg seien die positive Entwicklung im Geschäft mit großen Kunden sowie zahlreiche neuer Kunden. Umsatzstärkstes Segment sei das Beratungsgeschäft, hieß es weiter.

In der Folge kletterte das operative Ergebnis (Ebit) um 17 Prozent auf 2,6 Millionen Euro. Nach Steuern verblieben dem Unternehmen 3,0 Millionen Euro. Finanzvorstand Ludwig Lutter sprach von einem weiteren Erfolgsjahr. Auch in Zukunft will Intershop profitabel wachsen. Das Unternehmen beschäftigte zum Jahresende 470 Mitarbeiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/software-anbieter-waechst-kraeftig-41538.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen