Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.06.2010

Slowenien Mehrheit für Beilegung von Grenzstreit mit Kroatien

Ljubljana – Die Slowenen haben bei einer Volksabstimmung offenbar mit knapper Mehrheit für eine Beilegung des Grenzstreits mit dem Nachbarland Kroatien gestimmt. Nach Angaben der Wahlkommission votierten nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen 52 Prozent für eine Schlichtung des Grenzstreits durch ein internationales Schiedsgericht. In dem Ergebnis sind jedoch noch nicht die im Ausland lebenden Slowenen und die Briefwähler berücksichtigt, das knappe Ergebnis könnte also noch kippen.

Hintergrund der Abstimmung ist der jahrzehntelange Streit zwischen Slowenien und Kroatien um einen Grenzstreifen an der Adria. Der Konflikt ist eine Folge des Zerfalls des ehemaligen Jugoslawien. Bei der Volksabstimmung waren rund 1,7 Millionen Slowenen zur Wahl aufgerufen, die Wahlbeteiligung lag bei rund 42 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/slowenien-mehrheit-fuer-beilegung-von-grenzstreit-mit-kroatien-10712.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen