newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Flagge der Ukraine
© über dts Nachrichtenagentur

"Einheit ist besser" Slowakischer Präsident warnt Ukraine vor Spaltung

Bürger, nicht Populisten und Menschen in Uniform, sollten über Zukunft entscheiden.

Berlin – Der slowakische Staatspräsident Andrej Kiska hat an die Führung des Nachbarlandes Ukraine appelliert, eine Spaltung des Landes nicht zuzulassen. „Einheit ist besser als Spaltung“, sagte Kiska der „Bild“ (Samstag). „Lasst die Bürger, nicht Populisten und Menschen in Uniform, über eure Zukunft entscheiden.“

Einen Tag vor dem Treffen der Staatsoberhäupter Deutschlands, Polens, Ungarns, Tschechiens und der Slowakei in Bratislava erklärte Kiska im Gespräch mit der Zeitung, er habe die Abspaltung seines Landes von der Tschechischen Republik 1993 als „furchtbar“ empfunden: „In Deutschland hatten sie die Grenze eingerissen. Und wir bauten eine neue Mauer auf, mit Stacheldraht und Grenzsoldaten.“

Die Trennung beider Landesteile sei aber „wohl unvermeidlich“ gewesen, so Kiska: „Die Tschechen hatten immer das Gefühl, sie müssten für den `armen slowakischen Bruder` mitbezahlen. Das führte zu Spannungen.“

Er sei jedoch stets überzeugt gewesen, dass beide Staaten wieder zusammenfinden. Dies sei 2004 mit dem Beitritt beider Länder in die EU geschehen. „Wir sind jetzt gemeinsam in einer größeren Einheit aufgegangen – in Europa. Und die Grenzen sind gefallen, auch bei uns. Das ist der europäische Traum. Und er wurde wahr“, so Kiska.

Dennoch äußerte sich der Präsident der Slowakei skeptisch gegenüber allzu detaillierten Regelungen der EU-Bürokratie. „Wir Slowaken sind ein kleines Land mit gerade mal 5,4 Millionen Einwohnern. Wir wissen um die Vorteile durch die EU“, erklärte Kiska, „aber wenn Brüssel sogar die Watt-Zahl von Staubsaugern oder Haartrocknern vorschreiben will, dann fragen wir uns: Wo soll das enden? Es wäre gut, wenn die EU sich zurückhalten würde bei Fragen, die besser in den Einzelstaaten gelöst werden.“

Verwundert zeigte sich Kiska, dass die Hauptstadt-Bewohner des wiedervereinigten Deutschlands nicht positiver in die Zukunft blicken. „Diese Stadt ist in einem gewaltigen Aufbruch, das ganze Land wächst und gedeiht. Aber die Menschen auf der Straße wirken eher traurig als glücklich.“ Um so mehr hätten ihn die Feierlichkeiten zum Jahrestag des Mauerfalls gefreut, so Kiska. „Da wirkte Berlin richtig ausgelassen.“

15.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »