Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.08.2010

Slowakische Regierung will Entschuldigung von EU-Kommission

Bratislava – Die neue slowakische Regierungschefin Iveta Radicová will von der EU-Kommission eine Entschuldigung einfordern, weil diese die Ablehnung der Griechenland-Hilfe durch das slowakische Parlament scharf kritisiert hat. Die Art wie sich „ein nicht gewählter Beamter aus Brüssel, über die frei gewählten Abgeordneten des slowakischen Parlaments geäußert hat, war beleidigend. Ich werde bei meinem Berlin-Besuch dafür aus Brüssel eine offizielle Entschuldigung verlangen“, sagte Radicová der Tageszeitung Die „Welt“.

Die Premierministerin trifft am Mittwoch in Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Radicová verteidigte die Entscheidung des slowakischen Parlaments vom 11. August, sich nicht am Rettungsschirm für Griechenland zu beteiligen. Die Slowakei habe „als eines von wenigen Ländern harte Reformen“ hinter sich gebracht. „Und das gibt uns das moralische Recht, uns so zu verhalten, wie wir uns verhalten“, so Radicová.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/slowakische-regierung-will-entschuldigung-von-eu-kommission-13548.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen