Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Sky schreibt weiter tiefrote Zahlen

© dapd

02.02.2012

Pay-TV Sky schreibt weiter tiefrote Zahlen

Umsatz und Kundenzahl 2011 gestiegen – Aktienkurs klettert um 20 Prozent.

Unterföhring – Die Verluste beim Bezahlsender Sky schrumpfen nur langsam. 2011 machte das Unternehmen 277 Millionen Euro Minus, wie es am Donnerstag in Unterföhring bei München mitteilte. Im Vorjahr war der Verlust mit 408 Millionen Euro allerdings noch höher ausgefallen. Ein Ende der Verluste ist noch nicht in Sicht. Zwar kündigte das Unternehmen an, im laufenden Jahr seine operativen Verluste reduzieren zu wollen und 2013 operativ in die Gewinnzone zu kommen; darüber, wann auch unter dem Strich mit schwarzen Zahlen zu rechnen ist, machte Sky aber keine Angaben.

Positiv entwickelte sich unterdessen der Umsatz, der um knapp 17 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro zulegte. Die Zahl der Kunden stieg binnen Jahresfrist um 359.000 auf 3,01 Millionen, und auch der durchschnittliche Umsatz pro Kunde erhöhte sich.

Im Laufe des Jahres 2012 will Sky nun weitere Mittel in Höhe von 300 Millionen Euro aufnehmen. Großaktionär News Corporation, der bereits fast die Hälfte am Unternehmen hält, habe sich bereiterklärt, die Maßnahmen abzusichern. Das Geld soll in zusätzliche Investitionen fließen, beispielsweise die Möglichkeit, Sky-Filme auf dem iPhone zu sehen.

An der Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Die Sky-Aktie legte am Donnerstag zeitweise um bis zu 20 Prozent an Wert zu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sky-schreibt-weiter-tiefrote-zahlen-37641.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen