Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

04.08.2010

Sky Sky braucht erstmal kein weiteres Geld

München – Der Bezahlsender Sky Deutschland geht davon aus, dass es nach der jüngsten Kapitalspritze keinen weiteren Finanzbedarf mehr gibt.

„Ich glaube, dass die 340 Millionen Euro, die wir jetzt bekommen, aus heutiger Sicht reichen werden, damit wir die nachhaltige Profitabilität erreichen“, sagte Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan der Süddeutschen Zeitung. Er fügte aber an: „Die Aufgabe ist groß, die Herausforderung auch, aber es ist auch eine große Chance für uns. Das ist nicht über Nacht zu erledigen. Es wird ein langer Weg.“

Die Finanzspritze von 340 Millionen Euro wird von Großaktionär Rupert Murdoch und dessen News-Konzern garantiert. News hält 45 Prozent an Sky Deutschland, die Aktie stürzte am Dienstag ab. Nach Angaben von Sullivan braucht Sky Deutschland nach wie vor etwa 2,8 bis 3 Millionen Abonnenten, um die Gewinnzone zu erreichen. Wann das sein werde, wollte er aber nicht sagen.

„Ich gebe keine Prognosen mehr ab, sorry. Wenn jemand Pay-TV in Deutschland und Österreich erfolgreich machen kann, dann wir“, sagte Sullivan der SZ. Zudem sieht er die jüngsten Quartalszahlen optimistisch: „Die Entwicklung geht in die richtige Richtung.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sky-braucht-erstmal-kein-weiteres-geld-12624.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen