Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Autohersteller legt im Januar um zehn Prozent zu

© dapd

10.02.2012

Skoda Autohersteller legt im Januar um zehn Prozent zu

Das ist das beste Januar-Ergebnis in der Unternehmensgeschichte.

Mlada Boleslav – Der tschechische Autohersteller Skoda hat im Januar den Absatz gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,2 Prozent auf 75.400 Fahrzeuge gesteigert. Das sei das beste Januar-Ergebnis in der Unternehmensgeschichte, erklärte die VW-Tochter am Freitag am Stammsitz Mlada Boleslav. Skoda wuchs demnach in allen Vertriebsregionen. Überdurchschnittlich stark legte der Autohersteller in Osteuropa zu.

Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann erklärte, Skoda wolle nach dem Rekordabsatz des vergangenen Jahres weiter wachsen. Beliebtestes Modell war im Januar der Kompaktwagen Oktavia vor dem kleineren Fabia.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/skoda-legt-im-januar-um-zehn-prozent-zu-39336.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen