Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Situation soll sich etwas entspannen

© dapd

10.02.2012

Stromnetz Situation soll sich etwas entspannen

“Wir gehen davon aus, dass wir nicht mehr auf die Kaltreserve zurückgreifen müssen”.

Bayreuth – Die deutschen Stromnetzbetreiber rechnen am Wochenende mit einer leichten Entspannung der Situation im deutschen Stromnetz. “Wir gehen davon aus, dass wir am Wochenende nicht mehr auf die Kaltreserve zurückgreifen müssen”, sagte eine Sprecherin des Netzbetreibers Tennet am Freitag.

Bis zum Samstagmorgen sollten allerdings noch zwei Kraftwerke aus der “eisernen Reserve” mit Mindestleistung laufen, um bei Bedarf schnell hochgefahren werden zu können. Am Wochenende ist der Strombedarf im Allgemeinen geringer, weil viele Betriebe nicht arbeiten. Ob die Reservekraftwerke nach dem Wochenende erneut eingesetzt werden müssen, ließ die Sprecherin offen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/situation-soll-sich-etwas-entspannen-39337.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Michael Vassiliadis

© Helgekrueckeberg / CC BY-SA 3.0

IG BCE Gewerkschafts-Chef Vassiliadis warnt vor Rente mit 70

Michael Vassiliadis, Chef der Gewerkschaft IG BCE, warnt die Bundesregierung vor einer Anhebung des Rentenalters. "Das Gerede um die Rente mit 70 ist für ...

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Arbeitslosengeld II Ausgaben sinken 2017 um 1,2 Milliarden Euro

Der Bund wird im kommenden Jahr 1,2 Milliarden Euro weniger als bisher geplant für das Arbeitslosengeld II ausgeben müssen. Das geht aus der so genannten ...

Weitere Schlagzeilen