Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Panzer

© über dts Nachrichtenagentur

16.03.2015

Sipri-Bericht 16 Prozent mehr Waffentransporte

Die meisten Waffen exportierten die USA.

Stockholm – Die weltweiten Waffenexporte sind weiter angestiegen: In den Jahren 2010 bis 2014 seien 16 Prozent mehr Waffen ausgeführt worden als noch zwischen 2005 und 2009. Die meisten Waffen exportierten die USA, Russland, China, Deutschland und Frankreich, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri am Montag mitteilte.

Demnach führen die USA die Liste bei den Waffenexporten mit einem weltweiten Anteil von 31 Prozent weiter an. Russland an zweiter Stelle kommt auf einen Anteil von 27 Prozent, China und Deutschland auf jeweils fünf Prozent.

Die Rangliste der Importeure führte laut des Friedensforschungsinstituts Indien mit 15 Prozent der weltweiten Einfuhren an, gefolgt von Saudi-Arabien und China mit jeweils fünf Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sipri-bericht-16-prozent-mehr-waffentransporte-80432.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Weitere Schlagzeilen