Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.07.2009

_sightwalk.de – Start mit Köln, München und Düsseldorf

(openPR) – Konkurrenz aus Deutschland für Google Streetview: Ähnlich wie bei Google kann der Benutzer jetzt schon bei _sightwalk.de deutsche Großstädte als 360-Grad-Panoramaaufnahmen virtuell durchwandern. Zunächst stehen Köln, München und Düsseldorf zur Verfügung. Bonn, Hamburg und Berlin werden dieses Jahr noch folgen.

Anders als beim Suchmaschinenriesen können bei _sightwalk.de jedoch nicht nur Autostraßen, sondern auch Fussgängerzonen und Parks erkundet werden. In den Panoramabildern, die ausschließlich bei sonnigem Wetter aufgenommen wurden, sind vielfältige Informationen zu entdecken: Geschäfte, Wikipediaeinträge, historische Stadtansichten und Informationen von lokalen Partnern wie z.B. koeln.de oder dem Rheinischen Bildarchiv.

Auf _sightwalk vertretene Geschäfte werden in den jeweiligen Panorama-Ansichten durch ein anklickbares Symbol repräsentiert. Auf den ersten Blick werden alle relevanten Informationen wie Öffnungszeiten und Kontaktdaten angezeigt. Als besonderes Highlight bieten interaktive Panorama-Innenansichten Geschäften die Möglichkeit, ihre Räumlichkeiten virtuell begehbar zu machen. Vorhandene Online-Shops können problemlos integriert werden. Zusätzlich findet _sightwalk.de lokale Suchergebnisse wie z.B. den nächsten Briefkasten oder Geldautomaten.

Navigiert wird einfach per Maus: Je nachdem wie weit die Maus nach oben gezogen wird, sind Sprünge zwischen 10 und 100 Metern möglich. Jederzeit kann sich der Benutzer 360-Grad umschauen – um dann in eine andere Richtung weiterzulaufen oder der alten Route zu folgen. Der jeweilige Standpunkt, sowie die Orientierung werden auf einer openstreetmap Karte angezeigt, die der Benutzer verkleinern und vergrößern kann. Ein Klick auf die Karte führt direkt in die entsprechende Panoramaansicht.

Angemeldete Benutzer können _sightwalk.de um eigene Informationen und Bilder ergänzen. Diese werden direkt im Panorama als kleine Symbole angezeigt. Gesichter, KFZ-Kennzeichen und Hausnummern wurden entsprechend der aktuellen Datenschutzbestimmungen unkenntlich gemacht.

Neben der Abbildung weiterer Städte setzt sich _sightwalk vor allem durch Zusatzinformationen von der Konkurrenz ab und bietet so kommerziellen Kunden eine attraktive Werbeplattform und Benutzern eine einzigartige Informationsquelle.

Über _sightwalk:

Gegründet wurde panogate 2008 von drei Kölner Freunden mit langjähriger Berufserfahrung in Software-Entwicklung, Fotografie, Vertrieb und Unternehmensberatung. Gemeinsame Vision war die Entwicklung einer Internet-Plattform für interaktive Städte. Nach Entwicklung eigener Kamera- und Software-Technologien begannen die Foto-Aufnahmen im Mai 2008. Bis Oktober wurden über 150.000 Panorama-Bilder erfasst und die enthaltenen Gesichter manuell unkenntlich gemacht. Aktuell gibt es vier feste und ein Netzwerk von freien Mitarbeitern. Geschäftsführer der GmbH ist Henrik Wild.

www.sightwalk.de

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sightwalk-koeln-muenchen-duesseldorf-510.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Weitere Schlagzeilen