Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.11.2010

Siemens will nach Konjunkturaufschwung neue Mitarbeiter

Berlin – Der Technologiekonzern Siemens profitiert von der konjunkturellen Belebung und will neue Mitarbeiter einstellen. „Weltweit verspüren wir einen wirtschaftlichen Aufschwung – insbesondere auch in Deutschland. Das merken wir auch bei Siemens“, sagte Finanzvorstand Joe Kaeser den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. „Wir zählen derzeit bundesweit fast 3.000 offene Stellen. Ich schließe nicht aus, dass es bald noch mehr sein werden.“ Siemens wolle wachsen und brauche daher gute neue Mitarbeiter, gerade in den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik, sagte der Siemens-Vorstand.

Angesichts des Aufschwungs zeigte sich Kaeser offen für maßvolle Lohnerhöhungen. „Auch die Mitarbeiter sollten spüren, dass es den Unternehmen besser geht. Jobsicherheit ist dabei nur ein Thema. Die Unternehmen sollten die Mitarbeiter auch im Rahmen ihrer Vergütung am Erfolg teilhaben lassen“, erklärte Kaeser.

Siemens beschäftigt bundesweit nach eigenen Angaben rund 130.000 Mitarbeiter. Nach dem Wechsel des langjährigen Siemens-Managers Heinrich Hiesinger zum Revierkonzern Thyssen-Krupp rechnet Kaeser mit einer verstärkten Zusammenarbeit beider Unternehmen. „Ich denke, dass der Wechsel von Heinrich Hiesinger ein weiterer Schritt zum Ausbau der Beziehungen ist“, sagte Kaeser.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/siemens-will-nach-konjunkturaufschwung-neue-mitarbeiter-16668.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen