newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Siemens-Tochter SIS baut 2.000 Arbeitsplätze ab

Berlin – Bei der Siemens-Tochter SIS ist vorerst keine Besserung in Sicht. Das geht aus einer Betriebsvereinbarung zum Personalabbau von 2.000 Jobs in Deutschland hervor. Demnach haben es die Manager nicht geschafft, den Nachfrageeinbruch zu stoppen oder wenigstens deutlich zu verlangsamen, berichtet der „Spiegel“. Für das am 30. September ablaufende Geschäftsjahr rechnet der Konzern nur noch mit Verkaufserlösen von rund 4,1 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte der Hightech-Ableger von Siemens immerhin knapp 4,7 Milliarden Euro umgesetzt.

In dem Papier erläutert die Geschäftsleitung zudem, wie sie ihre Problemtochter sanieren will. Die oberste Hierarchieebene soll halbiert werden. Aus sieben Geschäftsfeldern werden drei. Langjährigen Mitarbeitern, die bis Ende September freiwillig ausscheiden, bietet der Konzern eine Abfindung von bis zu 300.000 Euro. Wer zunächst in eine Transfergesellschaft wechselt, bekommt maximal 210.000 Euro. Der Plan geht optimistisch davon aus, dass die Siemens-Tochter ab 2012 wieder deutlich wächst und ein Jahr später branchenübliche Renditen erzielt.

18.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland (23,5%) hat die feste Absicht, vor dem gesetzlichen Rentenalter den Ruhestand anzutreten. Hinzu kommen weitere 35,1 Prozent, die sich einen vorgezogenen Renteneintritt zumindest vorstellen können. ...

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

Corona-Pandemie Verbände fordern Steuervorteile für Arbeitnehmer im Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »