newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Siemens schließt Pakt zur Beschäftigungssicherung
© dts Nachrichtenagentur

Siemens Siemens schließt Pakt zur Beschäftigungssicherung

Berlin/München – Siemens gibt seinen Beschäftigten in Deutschland weitreichende Garantien zum Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Vorstand, Gesamtbetriebsrat und IG Metall wollen nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ am Mittwoch ein Abkommen unterzeichnen, das die 128.000 Mitarbeiter in Deutschland vor Entlassungen schützt. Die Vereinbarung soll, das ist besonders, unbefristet gelten.

Kernpunkt ist, dass die Unternehmensführung nur mit Zustimmung des Betriebsrats betriebsbedingte Kündigungen aussprechen kann. Entlassungen seien damit so gut wie ausgeschlossen, heißt es im Unternehmen. Im Umfeld der Arbeitnehmervertreter wurde die Vereinbarung als Vorbild für die gesamte deutsche Industrie gelobt. Siemens hatte im Sommer 2008 eine ähnliche Gesamtbetriebsvereinbarung geschlossen, die allerdings nach zwei Jahren nun Ende September ausläuft. Betriebsrat und IG Metall hatten bereits seit Monaten auf eine Neuauflage gedrungen. Dass der neue Pakt nun unbefristet laufen soll, sieht man dort als Zugeständnis. Immerhin hätten die Mitarbeiter in der Wirtschaftskrise unter anderem durch Kurzarbeit Verzicht geübt, hieß es.

Die Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung soll am Rande einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch in Berlin unterzeichnet werden, unter anderem vom Vorstandschef Peter Löscher, Personalvorstand Brigitte Ederer, Betriebsratsvorsitzenden Lothar Adler sowie IG-Metall-Chef Berthold Huber. Er gehört dem Siemens-Kontrollgremium an. Ein Siemens-Sprecher wollte sich zu den Informationen mit Hinweis auf die Aufsichtsratssitzung nicht äußern. Im Nachgang des Treffens sei eine offizielle Bekanntgabe wahrscheinlich, hieß es allerdings im Unternehmensumfeld.

Die unbefristete Vereinbarung gilt nach Informationen der „Welt“ auch für alle Tochtergesellschaften von Siemens in Deutschland. Einzige Ausnahme ist die kriselnde IT-Sparte SIS, die Siemens zum 1. Oktober ausgliedern wird und bei der bereits der Abbau von 2.000 Stellen in Deutschland vereinbart wurde. Siemens beschäftigt in 190 Ländern insgesamt weltweit rund 400.000 Mitarbeiter, davon in Deutschland 128.000. Die Kurzarbeit, von der in Krisenzeiten 19.000 Siemensmitarbeiter betroffen waren, lief Ende Juli aus.

22.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »