newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Container
© über dts Nachrichtenagentur

Siemens-Chef Unter US-Handelsstreit mit China leiden alle

Kaeser forderte Kompromissbereitschaft von China und den USA.

München – Siemens-Chef Joe Kaeser beklagt fatale Auswirkungen des andauernden Handelsstreits zwischen den USA und China.

„Wenn die stärkste Volkswirtschaft der Welt mit der zweitstärksten streitet, dann sind alle weiteren Länder zwangsläufig auch davon betroffen. Chinas Produktion nimmt bereits im Wachstum ab und ist im Vergleich noch stärker betroffen als die Gesamtwirtschaft“, sagte Kaeser dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben).

„Gerade in diesem Bereich ist Deutschland aber besonders engagiert. Deshalb spüren wir die Folgen der Auseinandersetzungen dort besonders. Aber auch in den USA und der ganzen Welt nimmt die Wirtschaftsdynamik ab. Das zeigt, dass dabei Alle verlieren.“

Kaeser forderte Kompromissbereitschaft von China und den USA – und warnte vor einer weiteren Zuspitzung des Konflikts. „Beide Seiten haben ihre Positionen und es hat bisher wenig zählbare Annäherung gegeben. Aber man muss Kompromisse suchen“, so der Vorstandschef. „Wenn diese Handelsproblematik in die Phase des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfes käme, könnte dies zu längeren Verwerfungen führen.“

Deutschland habe eine in der Welt einmalige Symbiose zwischen robusten und global agierenden Großunternehmen und einen leistungsfähigen Mittelstand, so Kaeser. „Aber es ist schon eine extrem spannungsgeladene Zeit“, so der Siemens-Chef.

Die Exportdynamik nehme ab: „Und vom Export hängen sehr viele unserer Arbeitsplätze in Deutschland ab. Es würde mich beunruhigen, wenn diese Unsicherheit zu lange dauert.“ Dann bestehe das Risiko, „dass die deutschen Unternehmen die Auslastung ihrer Werke und Betriebe im Inland nicht mehr flächendeckend sicherstellen können“.

08.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

Der Abschlussbericht der von der Bundesregierung eingesetzten "Zukunftskommission Landwirtschaft" trifft in ebendieser Branche auf erhebliche Widerstände. Die Bauern-Protestbewegung "Land schafft Verbindung" (LSV), deren Großdemonstrationen Auslöser für die ...

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

Wegen Corona Grundsicherungsbezug von Selbstständigen stark angestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »