Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Siemens AG

© Siemens

20.09.2012

Abbau Siemens baut in der Schweiz rund 220 Stellen ab

Verlagerung nach Rumänien und China.

Bern – Der deutsche Industriekonzern Siemens streicht in der Schweiz rund 220 Stellen. Wie der Unternehmen am Donnerstag mitteilte, sind die Divison Building Technologies (BT) mit Sitz in Zug und der Standort Volketswil betroffen. Die Verlagerung der Produktion von Volketswil nach Zug, die bereits vor mehr als einem Jahr angekündigt wurde, solle bereits im nächsten Jahr realisiert werden. Gleichzeitig sollen rund 25 Prozent des Montage-Geschäfts in eigene Siemens-Standorte in Rumänien und China verlagert werden.

Siemens beschäftigt in der Schweiz insgesamt 6.000 Mitarbeiter, davon rund 1.900 am Hauptsitz von Building Technologies in Zug und rund 200 in der Produktion in Volketswil.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/siemens-baut-in-der-schweiz-rund-220-stellen-ab-56722.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen