Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Israelischer Ministerpräsident mischt sich ein

© AP, dapd

03.04.2012

Siedlungsstreit Israelischer Ministerpräsident mischt sich ein

Militär darf Gebäude im Westjordanland nicht räumen.

Jerusalem – Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich im Siedlungsstreit im Westjordanland erneut auf die Seite jüdischer Siedler gestellt. Das israelische Militär hatte die Räumung eines besetzten Hauses in Hebron bis Dienstagnachmittag gefordert, da die Siedler dort ohne Genehmigung der Streitkräfte leben.

Doch Regierungssprecher Mark Regev erklärte, Netanjahu habe Verteidigungsminister Ehud Barak als oberste Autorität in der Angelegenheit aufgefordert, von einer Räumung abzusehen, um den Siedlern Zeit für ihre Verteidigung zu geben. Die etwa zehn Familien hatten erklärt, das Haus in Hebron seinem palästinensischen Besitzer legal abgekauft zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/siedlungsstreit-israelischer-ministerpraesident-mischt-sich-ein-48884.html

Weitere Nachrichten

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Oppermann will Soli erhalten

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat vor einer Abschaffung des Solidaritätszuschlags gewarnt. Zwar habe der Soli nach dem Auslaufen des Solidarpakts Ende ...

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weiter Kritik an Durchsuchungen bei der Bundeswehr

Die Kritik an der Vorgehensweise bei den Durchsuchungen in Bundeswehr-Kasernen hält an. Alexander Neu, Sicherheitspolitiker der Linkspartei im Bundestag, ...

Thomas Oppermann

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Oppermann gegen Fortsetzung der großen Koalition

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat sich gegen eine Neuauflage der großen Koalition nach der Bundestagswahl ausgesprochen. "Große Koalitionen sollten ...

Weitere Schlagzeilen