Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bayern fordert Nachbesserungen an Konzept

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

22.09.2011

Sicherungsverwahrung Bayern fordert Nachbesserungen an Konzept

„Man kann sie nicht immer wieder therapieren, weil das nichts bringt.“

Berlin – Bayern hat von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) Nachbesserungen an ihrem Konzept für die Sicherungsverwahrung gefordert. „Gefährliche Sexual- und Gewalttäter dürfen nicht einfach nur deshalb frei gelassen werden, weil der Staat keine ausreichenden Therapieangebote gemacht hat. Hier ist das Bundesjustizministerium auf dem Holzweg“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der Tageszeitung „Die Welt“. Dazu dürfe es nicht kommen, da dies die Sicherheit der Bevölkerung gefährden würde.

Herrmann unterstrich, es gebe Sexualtäter, „die überhaupt nicht therapierbar sind“. Für den Umgang mit solchen Tätern seien klare Regeln nötig. „Man kann sie nicht immer wieder therapieren, weil das nichts bringt“, sagte Herrmann.

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) will erreichen, dass die Sicherungsverwahrung nach Behandlungsdefiziten des Staates nur zur Bewährung ausgesetzt und nicht endgültig für erledigt erklärt wird. „Sollte die Sicherungsverwahrung am fehlenden Therapieangebot scheitern, stellt sich die Frage, ob der Straftäter endgültig oder zunächst nur auf Bewährung herauskommt. Hier besteht noch Abstimmungsbedarf“, sagte Merk der „Welt“. Sie plädiere für die Bewährung, weil sie durch eine Überwachung der Verurteilten größere Sicherheit biete.

Die Justizminister von Bund und Ländern treffen sich am Donnerstag in Magdeburg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sicherungsverwahrung-bayern-fordert-nachbesserungen-an-konzept-28384.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Gegenwind CSU poltert weiter gegen „Ehe für alle“

Aus der CSU kommt weiter Gegenwind gegen das Vorhaben der SPD, zusammen mit Grünen, Linken und womöglich Teilen der Unionsfraktion noch in dieser Woche ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Laschet zum Ministerpräsidenten gewählt

CDU-Landeschef Armin Laschet ist am Dienstag zum neuen Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen gewählt worden. Laschet erhielt am Mittwoch im ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" SPD bezichtigt Merkel der Lüge

In der Debatte über die "Ehe für alle" hat die SPD Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf attackiert. "Sie hat bewusst die Unwahrheit gesagt", sagte ...

Weitere Schlagzeilen