Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.01.2010

Sicherheitslecks bei Bank-Webseiten entdeckt

Berlin – Bei zahlreichen Webseiten von Volks- und Raiffeisenbanken sind offenbar Sicherheitslecks aufgetaucht. Wie das Magazin „Computer Bild“ herausfand, konnten auf den genannten Webseiten mit einfachen Hacks Links auf gefälschte Seiten erstellt werden, die in einer „Phishing“-Attacke die Bankdaten von Kunden ausspionieren könnten. Ein Sprecher des Bundesverbandes der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken wies darauf hin, „die Banken-URL direkt in die Adresszeile des Browsers einzugeben“, um Sicherheitslücken zu vermeiden. Die Seiten sollen angeblich bereits in Folge des Hinweises entsprechend umgestellt worden sein. Auch andere Webseiten, die die Kreditkartendaten von Kunden nutzen, sollen laut dem Magazin unsicher sein. So speichere der Browser Firefox eingegebene Formulardaten im Klartext in einer Datenbank auf dem Computer, wenn dies nicht speziell von den entsprechenden Seiten unterbunden würde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sicherheitslecks-bei-bank-webseiten-entdeckt-5524.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen