Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.12.2009

Sicherheitsexperten warnen vor Linksextremisten

Berlin – Sicherheitskreise sind besorgt über die zunehmende Zahl linksextremistischer Gewalttaten. Es gebe eine „ungewöhnliche Häufung“ einschlägiger Ereignisse, wenn auch „nicht unbedingt eine neue Qualität“, berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ unter Berufung auf die Einschätzung von Nachrichtendiensten. Bereits 2008 stieg die Zahl der linksextremistisch motivierten Straftaten ausweislich des Verfassungsschutzberichts um 13 Prozent. Sicher ist Experten zufolge, dass seit dem Straßburger Nato-Gipfel im April 2009 „in der Szene ein generell hohes Aggressionsniveau herrscht“. In den letzten Tagen war es zu vermehrten Angriffen autonomer Gruppen gekommen, so auf das Bundeskanzleramt, das Bundeskriminalamt, die Büros von zwei Bundestagsabgeordneten sowie eine Hamburger Polizeistation.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sicherheitsexperten-warnen-vor-linksextremisten-4575.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen