Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hannelore Kraft

© über dts Nachrichtenagentur

03.02.2013

Hannelore Kraft Sexismus weit verbreitet

„Das ist keine Frage der Parteizugehörigkeit.“

Düsseldorf – Sexismus ist nach den Worten von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) „weit verbreitet in unserer Gesellschaft“. Die Regierungschefin Nordrhein-Westfalens sagte im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“, Sexismus gebe es überall, nicht nur in der FDP. „Das ist keine Frage der Parteizugehörigkeit.“ Bei der Debatte um Sexismus im Alltag gehe es auch „nicht darum, dass ich mich nicht wehren kann“, so die SPD-Politikerin. „Es geht darum, dass ich es nicht ständig müssen sollte.“

Auch sie selbst habe Sexismus erlebt. „Aber eher in der Zeit, als ich noch abhängig beschäftigt war, bevor ich in die Politik gegangen bin“, sagte Kraft. Das hänge stark mit ihrer Stellung und Karriere zusammen. „Je mehr Einfluss ich selbst hatte, desto seltener wurden die Angriffe.“ Die Erklärung ist laut Kraft einfach: „Sexismus ist ein Machtinstrument. Niemand ist sexistisch, um witzig zu sein.“

Kraft lehnt Blockadepolitik ab

Trotz der künftigen rot-rot-grünen Mehrheit im Bundesrat lehnt Kraft eine Blockadepolitik zulasten der schwarz-gelben Bundesregierung ab. „Die Interessen der Länder orientieren sich nicht immer an der Linie von Parteistrategen“, betonte Kraft. Die Energiepolitik zeige, dass es je nach Regionen parteiübergreifende Interessen gebe. „Im Bundesrat sollte im Vordergrund stehen: Erst das Land, dann die Partei.“

Allerdings kündigte Kraft als Koordinatorin der SPD-Länder mehrere Initiativen im Bundesrat an. Eine betreffe „den flächendeckenden Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro“ sowie „Initiativen zur Begrenzung der Mietpreise und zur Maklergebühr“. Auf die Linkspartei werde sie aber dabei nicht zugehen, betonte die SPD-Politikerin. Das gelte auch nach der Bundestagswahl. „Im Bundestag wird es keine Zusammenarbeit oder Kooperation mit der Linkspartei geben.“

Auch das in Düsseldorf erprobte Modell einer Minderheitsregierung lehnte sie für Berlin ab. „Eine Minderheitsregierung hielte ich auf Bundesebene für schwierig.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sexismus-weit-verbreitet-59602.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen