Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.05.2009

Server-Überwachung via BlackBerry

Reichenbach an der Fils (openPR) – Bei einem Ausfall eines Firmenservers kann die Arbeit einer ganzen Firma still stehen. Die IT-Mannschaft muss dann schnell vor Ort sein und das System wieder zum Laufen bringen. In so einem Fall leistet die Software Taimos „Erste Hilfe“. Sie stellt Werte aus der verbreiteten Netzwerk-Monitoring Freeware Nagios (1) über den BlackBerry jederzeit aktuell bereit. Kommt es zu einem Server-Ausfall, kann der IT-Fachmann also bereits von unterwegs die Schwachstellen des Systems ausmachen und so vor Ort schneller reagieren.

Besser als Feuerwehreinsätze sind jedoch vorbeugende Maßnahmen und regelmäßiges System-Monitoring, so dass es erst gar nicht zu einem Server-Ausfall kommt. Auch zur laufenden Beobachtung aller gängigen Betriebssysteme stellt Taimos mit seiner neuen Software für Administratoren alle für Wartungszwecke wichtigen Daten der Systeme auf dem BlackBerry bereit.

Der Name Taimos steht für „Tailormade Information Management and Organization System“. Die Taimos-Software erlaubt Administratoren Einblick auch in entfernte Netzwerke. Um komplexe Strukturen zu überwachen, nutzt Taimos die Software Nagios. Das ist Freeware, die auf dem Betriebssystem Linux läuft. Sie wird für das Monitoring von Netzwerken, Hosts und speziellen Diensten im Netz eingesetzt. Mit Naigos können alle gängigen Betriebssysteme kontrolliert werden.

Taimos hat Agents entwickelt, die die jeweiligen Computer-Daten von dem Nagios-Server abrufen und auf den Taimos-Server übertragen. Von dort aus werden die Informationen auf mobilen Endgeräten bereitgestellt. Via BlackBerry haben Administratoren Zugriff auf die Monitoring-Daten. Der User kann das Programm an seine individuellen Bedürfnisse angepasst einrichten. So können auf der Benutzer-Oberfläche von Taimos verschiedene Felder angezeigt werden, die ausgewählte Monitoring-Daten enthalten. Die Daten lassen sich in bestimmte Kategorien einordnen. Will der Administrator zum Beispiel nur die CPU-Auslastung mehrerer Rechner vergleichen, kann er auf dem BlackBerry-Display die Daten der Kategorie „CPU“ nebeneinander darstellen. Alternativ können die Nagios-Daten in vorgegebenen Tabellen angezeigt werden.

Der Administrator kann sich mithilfe von Taimos immer über den aktuellen Zustand des Servers informieren und die Gründe von Warnungen, so genannten Alerts, lokalisieren. Je eher der Grund eines Problems erkannt wird, desto schneller kann ein System-Experte an die Behebung gehen und desto schneller kann der Betrieb wieder reibungslos arbeiten.

Systemvoraussetzungen: BlackBerry ab Betriebssystemversion 4.5.x, PC mit Internetzugang, Java-fähige Betriebssysteme (Windows und Linux).

Mehr Über taimos:

Die Taimos GmbH ist Anbieter mobiler Informationssysteme. Die Taimos-Produkte eignen sich zur Anbindung von Datenquellen, zur Bereitstellung der Daten, zur individuellen Datenzusammenstellung bis hin zur Präsentation der Daten auf den mobilen Geräten.

www.taimos.de

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/server-uberwachung-via-blackberry-253.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen