Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Serbien kauft Stahlwerk für einen Dollar

© AP, dapd

31.01.2012

Unternehmen Serbien kauft Stahlwerk für einen Dollar

Staat sucht einen neuen Investor.

Belgrad – Um 5.400 Arbeitsplätze zu retten, hat die serbische Regierung zum symbolischen Preis von einem Dollar dem Konzern U.S. Steel ein verlustträchtiges Stahlwerk abgekauft. Ministerpräsident Mirko Cvetkovik unterzeichnete am Dienstag den Kaufvertrag. Er bezeichnete den Kauf als einen durch die weltweite Wirtschaftskrise “erzwungenen Schritt”.

U.S. Steel kaufte das Werk in Smederevo, rund 60 Kilometer südöstlich von Belgrad, 2003 für 25 Millionen Euro und machte es durch weitere Millioneninvestitionen zum größten Exporteur des Landes. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete es allerdings einen Verlust von 56 Millionen Euro. Die serbische Regierung will nun auf die Suche nach einem neuen Investor gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/serbien-kauft-stahlwerk-fuer-einen-dollar-37260.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen