Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Geldautomat

© über dts Nachrichtenagentur

09.01.2014

Sepa-Zahlung EU-Kommission verlängert Übergangsfrist

Die Gefahr von Unterbrechungen im Zahlungsverkehr soll minimiert werden.

Brüssel – Die EU-Kommission hat die Übergangsfrist auf das Sepa-Zahlungssystem um sechs Monate verlängert. Das teilte der EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Donnerstag mit. Mit der Verlängerung der Übergangsfrist bis zum August 2014 solle die Gefahr minimiert werden, dass es im Zuge der Sepa-Umstellung zu Unterbrechungen im Zahlungsverkehr komme.

„In der Praxis bedeutet dies, dass die Frist für die Migration bis zum 1. Februar 2014 bestehen bleibt. Allerdings können Zahlungen, die vom Sepa-Format abweichen, noch bis 1. August 2014 angenommen werden“, sagte Barnier.

Er bedauere die Fristverlängerung, „aber es ist eine Vorsichtsmaßnahme, um der möglichen Gefahr einer Unterbrechung im Zahlungsverkehr zu begegnen“, so der Binnenmarktkommissar weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sepa-zahlung-eu-kommission-verlaengert-uebergangsfrist-68379.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen