Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Präsident will für dritte Amtszeit kandidieren

© AP, dapd

24.01.2012

Senegal Präsident will für dritte Amtszeit kandidieren

Opposition kündigte Proteste an.

Dakar – Der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade hat offiziell einen Antrag für seine Kandidatur bei den Wahlen im Februar eingereicht. Wie die staatliche Nachrichtenagentur des Landes meldete, gab sein Wahlkampfchef, Ministerpräsident Souleymane Ndiaye Ndene Ndiaye, den Antrag am Montag beim Verfassungsgericht des Landes ab.

Laut senegalesischer Verfassung sind nur zwei Amtszeiten erlaubt, doch diese Änderung trat nach Amtsantritt des Präsidenten im Jahre 2000 in Kraft. Das Gesetz gelte nicht rückwirkend, daher solle ihm die Kandidatur für eine dritte Amtszeit erlaubt werden, erklärte der 85-jährige Wade. Die Opposition kündigte bereits Proteste an, sollte das Gericht Wades Antrag entsprechen und dieser am Freitag auf der Liste der zugelassenen Kandidaten stehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/senegalesischer-praesident-will-fuer-dritte-amtszeit-kandidieren-35815.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen