Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

14.03.2015

Naturkatastrophen UN für mehr Investitionen in Schutzmaßnahmen

Millionen Menschen seien vor allem durch den Klimawandel bedroht.

Sendai – Die Vereinten Nationen fordern weltweit deutlich höhere Investitionen in Maßnahmen zum Schutz vor Naturkatastrophen. Millionen Menschen seien vor allem durch den Klimawandel bedroht, erklärte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zum Auftakt einer fünftägigen Konferenz zur Katastrophenvorsorge im japanischen Sendai.

Vor allem die ärmsten und schwächsten Menschen seien betroffen. Ihnen müsse die Weltgemeinschaft besonders helfen.

Auch die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen seien bedeutend: Bereits heute beliefen sich die Verluste auf bis zu 300 Milliarden Dollar pro Jahr. Darum seien Schutzmaßnahmen gegen Naturkatastrophen eine kluge Investition.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sendai-un-fuer-mehr-investitionen-in-schutzmassnahmen-gegen-naturkatastrophen-80337.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen