Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

14.03.2015

Naturkatastrophen UN für mehr Investitionen in Schutzmaßnahmen

Millionen Menschen seien vor allem durch den Klimawandel bedroht.

Sendai – Die Vereinten Nationen fordern weltweit deutlich höhere Investitionen in Maßnahmen zum Schutz vor Naturkatastrophen. Millionen Menschen seien vor allem durch den Klimawandel bedroht, erklärte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zum Auftakt einer fünftägigen Konferenz zur Katastrophenvorsorge im japanischen Sendai.

Vor allem die ärmsten und schwächsten Menschen seien betroffen. Ihnen müsse die Weltgemeinschaft besonders helfen.

Auch die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen seien bedeutend: Bereits heute beliefen sich die Verluste auf bis zu 300 Milliarden Dollar pro Jahr. Darum seien Schutzmaßnahmen gegen Naturkatastrophen eine kluge Investition.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sendai-un-fuer-mehr-investitionen-in-schutzmassnahmen-gegen-naturkatastrophen-80337.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen