newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Selbstmordanschlag vor Moschee in Damaskus
© AP, dapd

Syrien Selbstmordanschlag vor Moschee in Damaskus

Mindestens elf Tote – Drei weitere Explosionen in Hauptstadt.

Beirut – Ein blutiger Selbstmordanschlag hat am Freitag die syrische Hauptstadt Damaskus erschüttert. Ein Attentäter riss nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens vor einer Moschee mindestens zehn Menschen mit in den Tod, knapp 30 weitere seien verletzt worden. Bei drei kleineren Explosionen in anderen Teilen von Damaskus sei eine Person ums Leben gekommen.

Das syrische Fernsehen zeigte Bilder von einer Rauchwolke und von Menschen, die aus einer Moschee strömten. Auf einer Straße waren Blutflecken zu sehen. Die Polizei riegelte die Gegend um den Ort des Attentats ab.

Wer hinter den Anschlägen steckt, ist unklar. Wie bereits bei mehreren Attentaten in der Vergangenheit beschuldigte die Regierung Terroristen, die das Land destabilisieren wollten. Aktivisten der Opposition, für die das Regime die gleiche Bezeichnung verwendet, bestritten jegliche Verwicklung in das Attentat. Sie erklärten ihrerseits, Regierungstruppen hätten es verübt, um den Aufstand der Rebellen in Misskredit zu bringen.

Die neue Gewalt am Tag des Freitagsgebets ist ein weiterer schwerer Schlag für den Friedensplan des Sondergesandten der Vereinten Nationen, Kofi Annan. Der Plan hätte bereits vor zwei Wochen den Beginn einer Waffenruhe vorgesehen, die aber weitgehend ignoriert worden ist. Die UN haben bisher nur 15 Beobachter vor Ort, die versuchen, sie aufrechtzuerhalten. In den kommenden Tagen sollen weitere UN-Beobachter in Syrien eintreffen, ihre Zahl soll letztlich auf 300 erhöht werden.

Im Rest des Landes demonstrierten wieder Tausende gegen Präsident Baschar Assad. Vor allem in der nördlichen Stadt Aleppo, in der Provinz Idlib und rund um Hama in Mittelsyrien gab es Kundgebungen, deren Ausgangspunkt meist Moscheen nach dem Mittagsgebet waren.

Der Anschlag in Damaskus wurde dem Staatsfernsehen zufolge im Stadtteil Midan verübt, der Sprengsatz sei gegenüber der Moschee gezündet worden. Neun der Opfern seien identifiziert worden, bei einer der zwei anderen Leichen dürfte es sich um die Überreste des Attentäters handeln, sagte Gesundheitsminister Nader al Halki. Mindestens sieben der Toten seien Polizisten. Bei einem Anschlag im selben Stadtteil der Hauptstadt wurden im Januar 26 Menschen getötet und 63 verletzt.

Zwei kleinere Explosionen habe es in den Vierteln Sahra und Sreidschi gegeben, sagte al Halki. Bei der ersten seien ein Mann getötet und seine Frau und sein Sohn verletzt worden. Bei der zweiten Explosion habe es drei Verwundete gegeben. Am späten Freitagabend (Ortszeit) berichtete die amtliche Nachrichtenagentur SANA von einer vierten Explosion im Viertel Adawi, bei der ebenfalls drei Menschen verletzt worden seien.

27.04.2012 © AP, dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »